Vortrag am 3. Februar : Partizani – Widerstand in Jugoslawien 1941-1945 (20 Uhr ; kosmotique)

Vortrag von Wieland Köbsch (Phd) und der Gruppe gegen Antiromaismus Lange hieß es, dass sich Jüdinnen und Juden gegen ihre Vernichtung nicht zur Wehr gesetzt hätten. Diese Mär versuchte der Historiker Dr. Jaša Romano in den 1980er Jahren in Jugoslawien zu widerlegen und forschte akribisch zum Partisan*innenkampf von Jüdinnen und Juden im besetzten Jugoslawien während der Zeit des Vernichtungskrieges durch die deutsche Wehrmacht. Auf der Basis dieser Arbeit promoviert Wieland Köbsch zu jüdischen Partisan*innen sowie generell jüdischen Überlebensoptionen in Jugoslawien und gleicht die damaligen Befunde mit den aktuell zur Verfügung stehenden Materialien und Interviews mit Überlebenden ab. Die Gruppe gegen Antiromaismus beschäftigt sich mit der Diskriminierung von Sinti und Roma. Die aktuelle Debatte um „sichere Herkunftsländer“ zeigt mehr als deutlich, dass es kaum historisches Bewußtsein über Verfolgung und Vernichtung von Roma gibt. Gleichzeitig ist es wichtig die Widerstände von Sinti und Roma in der Vergangenheit zu zeigen. In Deutschland ist über diese bis heute wenig bekannt. Anlässlich des „Tages des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus“ am 27. Januar werden wir über die Kämpfe und den Widerstand von Jüdinnen und Juden wie auch Roma und Sinti sprechen.

Quelle