Archiv für November 2014

Oury Jalloh

Das war Mord!
Am 07.01.2015 jährt sich zum zehnten Mal, die brutale und menschenverachtende Ermordung Oury Jallohs, welcher im Jahre 2005, gefesselt an Händen und Füßen, von BeamtInnen bei lebendigem Leibe verbrannt wurde.
Dazu findet am 07.12.2014 um 20.00 Uhr eine Infoveranstaltung hier in Dresden statt. Organisiert von Kosmotique, KOP Dresden und RM16.
Zudem werden AktivistInnen der Initiative Oury Jalloh anwesend sein.
Das Informationstreffen dient gleichzeitig als Mobiveranstaltung, für die Gedenkdemonstration in Dessau am 07.01.2015.

Kommt zahlreich!

Oury Jalloh DAS WAR MORD

Am Samstag „Besorgte Eltern“ stören!

Wie schon angekündigt, wird am kommenden Samstag (15.11.2014) eine Demonstration der homophoben Initiative „Besorgte Eltern“ durch Dresden führen. Mit Unterstützung des „Compact Magazin“ wollen die „Eltern“ sich vor der Semperoper treffen (ab 14 Uhr) und über Taschenbergpalais, Neumarkt, Pirnaischer Platz, Willsdruffer Straße zurück zum Ausgangspunkt laufen. Als Gastredner wird Jürgen Elsässer angegeben, er hat sein kommen auf seiner Internetseite auch schon bestätigt.
Wir rufen dazu auf diese Demonstration nicht ohne radikale Kritik über die Bühne gehen zu lassen, seid kreativ und versucht den Aufmarsch kritisch zu begleiten.
Bürgerlichen Protest wird es am Samstag allerdings auch geben, unter dem Motto „Vielfalt statt Einfalt“ laden verschiedene Organisationen, Partein, Vereine und Gruppen ab 13 Uhr auf den Schlossplatz.

Initiative „Besorgte Eltern“ plant Demonstration in Dresden!

Für den 15. November 2014, 14 Uhr, plant die Initiative „Besorgte Eltern“ eine Demonstration in Dresden. Unter dem Motto „Stoppt die Frühsexualisierung der Kinder an Grundschulen“ möchte die Initiative von der Semperoper aus durch die Innenstadt ziehen. Untersützt wird sie dabei von dem Bundesweit bekannten Antisemiten Jürgen Elsässer und „seiner“ konservativen Zeitschrift Compact. Elsässer war zuletzte immer wieder, als Führungsperson und Anmelder diverser Montagsdemos aufgefallen. Die BürgerInneninitiative „Besorgte Eltern“ setzt sich zum größten Teil, aus religiösen und homophoben Rechten zusammen. In Frankfurt a.M., Stuttgart, Köln und Augsburg fanden in letzter Zeit ähnliche Veranstaltungen statt. Unterstützung fand die Initiative dabei u.a von Béatrice Bourges („Le Manif pour Tous“*), Alain Escada („Civitas“**) oder „Pro Köln“ MitgliederInnen. Es handelt sich hierbei also keinesfalls, um eine Initiative der konservativen bürgerlichen Mitte, sondern um einen Zusammenschluss rechter und religiöser Populisten aus Teilen ganz Europa. Dresden bleibt also, neben der wöchentlich stattfindenden Montagsdemonstration, ein weiteres Event rechter Spinner nicht erspart. Wie viele Personen der angemeldeten Veranstaltung folgen werden bleibt offen, die TeilnehmerInnenzahlen vorhergegangener Demonstrationen schwanken zwischen 100 bis 300 Menschen.
Weitere Infos folgen in den kommenden Tagen.

Smash homophobia!

*Le Manif pour Tous = Initiative die in Frankreich Massendemonstrationen gegen gleichgeschlechtliche Ehe organisierte
**Cicitas = Verein der der Piusbruderschaft nahesteht

Demonstration gegen „PEGIDA“-Veranstaltung!

+++ Montag, 03.11.14 um 16:30 am Neustädter Markt („Goldener Reiter“) +++

Eine weitere, natürlich völlig falsch verstandene Version, des im Original schon schlechtem „Wir sind das Volk“, versucht in Dresden Fuß zu fassen. Im Unterschied zum verqueren und im Vergleich fast schon putzig-harmlos anmutenden Verschwörungsstadl der Marke Lothar Lange, kommt diese „Montagsdemo“ mit unverhohlenem Rassismus und der Angst vor der drohenden „Islamisierung“ Deutschlands daher.
Angemeldet von einer Personengruppe aus dem Umfeld der AfD, versammelten sich in den letzten zwei Wochen empörte „normale Menschen aus der Mitte der Gesellschaft“, gewaltaffine Fußballfans, Rocker*innen und organisierte (Neo-)Nazis, um z.B. ihre Forderung nach einem Zuwanderungsstopp für Menschen aus Kriesenregionen und der Abschiebung von als Salafisten wahrgenommenen Personen unter die Menschen zu bringen. Hierbei versuchen die Veranstalter*innen von PEGIDA („Patriotische Europäer gegen Islamisierung des Abendlandes“) sich als friedliche Bürger*innenbewegung zu geben. Wie weit es mit der angeblichen Friedfertigkeit der Teilnehmenden ist, zeigen die gewaltsamen Übergriffe vor knapp zwei Wochen, wobei Protestierenden am Rande dieser Veranstaltung nachgestellt wurde und es zu tätlichen Übergriffen kam. Bei der zweiten Veranstaltung dieser Art kam es ebenfalls zu Pöbeleien und Beleidigungen gegenüber Protestierenden und Pressevertreter*innen.
So steht für uns außer Frage, dass es sich hierbei nicht um angeblich besorgte Bürger*innen sondern schlicht und einfach um verkappte (Neo-)Nazis und Rassist*innen, zumindest aber um abscheuliche Patriot*innen handelt! Und um diesen widerlichen Mob zu demaskieren und ihn als das zu entlarven was er ist, nämlich Bestandteil einer Ideologie der Ungleichwertigkeit, wollen wir dieser Hetze etwas entgegensetzen.

Da wir es nicht verantworten wollen, dass Menschen sich in Gefahr begeben, um zu skandalisieren, dass diese stumpfen Rassist*innen ungestört öffentlich hetzen können, werden wir gemeinsam und in Form einer Demonstration am kommenden Montag in die Dresdner Altstadt ziehen.

+++ Montag, 03.11.14 um 16:30 am Neustädter Markt („Goldener Reiter“) +++

Es gibt kein Recht auf Propaganda menschenverachtender Einstellungen!

Übernommen von der Undogmatischen radikalen Antifa Dresden,
das Original ist hier zu finden