Archiv für Oktober 2014

AfD soll an Uni diskutieren!

Am 27.10.2014 sollte in der Universität Dresden, unter dem Motto „Zuflucht Europa – Brauchen wir eine liberale Asylpolitik“, eine Diskussion zwischen Dr. Cornella Ernst (Die Linke) und Uwe Wurlitzer, seines Zeichens Generalsekräter der AfD Sachsen, stattfinden. Cornelia Ernst sagte ihren Auftritt laut Internetseite der Veranstalter_Innen kurzfristig ab, sodass die Veranstaltung verschoben wurde. Es darf nun gespannt sein, welche Partei eine_n „Volksvertreter_In“ als Erstaz schicken wird.
Allein, dass die Veranstalter_Innen angeben, mit dem Euopäischen Parlament zusammanzuarbeiten, kann nur als schlechter Scherz verstanden werden. Ist es doch die Europäische Union, welche Jahr für Jahr mehrere Tausend Flüchtlinge im Mittelmeer ertrinken lässt oder Menschen nicht europäischer Herkunft Tag für Tag diskriminiert. Dazu kommt noch, dass die AfD diese Gelegenheit nutzen wird, um ihre Anti-Europapolitik, welcher ein zutiefst wiederlicher Rassismus und Nationalismus einhergeht, zu verbreiten.
Wir fordern alle politisch engangierte Menschen und Studierende dazu auf, gegen diese Veranstaltung mobil zu machen.
Den Rassisten keinen Meter egal ob Uni, Stadion oder Einkaufspassage!
P.s: Sobald der Ausweichtermin für die Debatte bekannt ist, erfahrt ihr es hier.

Erinnern heißt kämpfen!

Am 25.10.2010 wurde Kamal K. Von zwei Neonazis, vor dem Leipziger Hauptbahnhof, getötet. Um diesen Verbrechen zu erinnern und das Stillschweigen um rassistische Gewalt in Deutschland zu brechen rufen wir dazu auf, zahlreich nach Leipzig zu kommen.

Rassismus Tötet!

Reisewarnung/ Polizeieinsatz an Dresdner Bahnhöfen!

In enger Zusammenarbeit zwischen staatlichen Behörden und FRONTEX, wird es in dem Zeitraum vom 13. bis zum 26. Oktober, zu mehreren tausend Personenkontrollen an den Außengrenzen, aber auch Innereuropäischen Grenzen kommen. Die durch die italienische Regierung ins Leben gerufene Operation „MOS MAIORUM“, ist eine „Joint Police Operation“ (hierbei arbeiten Polizeibehörden aus der gesamten EU Hand in Hand) welche halbjährlich durch die jeweilige EU- Präsidentschaft organisiert wird. Dabei soll versucht werden Menschen mit Migrationshintergrund ohne Aufenthaltserlaubnis an Verkehrsknotenpunkten aufzugreifen, um diese abschieben zu können. Allein durch den Name dieser Operation wird deutlich welche ausgrenzende, rassistische und fremdenfeindliche Politik die gesamte Europäische Union und staatliche Behörden schon immer in sich tragen, „MOS MAIORUM“ bedeutet soviel wie „Sitte der Vorfahren“. Hauptsächliche „Kontrollpunkte“ dieser rassistischen Operation werden Bahnhöfe, Flughäfen, Züge und Autobahnen sein. Meist setzen staatliche Behörden bei solchen Kontrollen auf „racial profiling“, hierbei werden Menschen nur auf Grund ihrer Hautfarbe ausgewählt um kontrolliert zu werden. Es ist also davon auszugehen das es auch in Dresden im Zeitraum vom 13. Oktober bis 26. Oktober, durch die Grenznähe zu Polen und der Tschechischen Republik, zu erhöhten Kontrollen von Personalien an allen Bahnhöfen und Autobahnen kommen wird.

Dies ist allerdings keine Ausnahme, fast Täglich sind am Hauptbahnhof rassistische Kontrollen von PolizistInnen zu beobachten. Wir bitten alle diese Nachricht zu verbreiten und betreffende Menschen zu warnen, in den verschiedensten Sprachen ist dies hier zu finden!